PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweifel an meinem Hirn...



Raven
06.05.2011, 14:43
Hi ihr lieben,
ich zweifel so langsam an meiner geistigen Zurechnungsfähigkeit und so langsam glaub ich wirklich, ich ticke nciht mehr richtig.

Ich habe ca. 175 Lacke, viele nur geswatcht,. einige waren Käufe, weil das haben-Muss-Gefühl mich fast umbrachte (wie bei nem Junkie). Andere waren Frustkäufe (meist weil irgend ne Le noch net da war.

Ich zweifel aber solangsam an mir selbst. Männe hasst es schon mit mir zu Dm zu gehen. Ich bin schon stolz, wenn ich mal nix mit nehme. Ich kann mir noch so oft sagen, einen Monat mal nciht, geht nicht, passiert immer wieder.

Wie geht ihr mit sowas um. hab ich einen an der Murmel? ist das normal? Brauch ich nen Entzug?

Liebe grüße Raven (die schon wieder bei Ebay geklickt hat...:naegel kauen:)

Joyce
06.05.2011, 15:05
Hallo Raven,
also ich finde dass 175 Lacke echt zu viel sind. Was willst du denn mit all den Lacken?
Vielleicht solltest du (wenn möglich) einfach öfters mal eine Freundin mit in die Stadt nehmen, die dir dann "verbietet" Nagellack zu kaufen.
Oder du reißt dich zusammen und sagst dir selbst: diesen Nagellack brauche ich nicht!
Vielleicht wirst du dann deine Nagellack- Sucht los.

Liebe Grüße Joyce.

Cyra
06.05.2011, 15:29
Ich hab mir, nachdem ich binnen kurzer Zeit meine Anzahl an Nagellacke bestimmt verfünffacht habe, angewöhnt, dass ich beim Lackkauf überlege.
Denn bei 100+ Lacken ist es irgendwann nicht mehr ungewöhnlich, dass man einen Lack schon in ähnlich zuhause hat.
Deswegen überleg ich vorm Kauf immer, ob ich die Farbe nicht schon in ähnlich zuhause habe. Beispielsweise Mintgrün (wie aus der aktuellen essence LE). Ich habe zuhause zwei Mintfarbene Lacke und trage beide selten, also musste ich da nichtmal mehr groß drüber nachdenken, ob der mitkommt oder nicht. Es gibt Farben, da geht sowas einfacher als bei anderen, das weiß ich wohl (grün und blau nehm ich fast immer mit, rot und pink fast nie).

Wenn du im Laden stehst und nen Lack in der Hand hast, überleg einfach vorher selber mal, ob du nicht schon was ähnliches (es merkt eh niemand außer du, dass sich die Farben minimal unterscheiden!!) zuhause stehen hast und wie oft du die Farbe benutzen würdest (ich hab z.B. Farben, zu denen ich häufig greife und wiederrum andere, die ich selten auspacke). Wäg daran dann ab, ob du den Lack nun unbedingt brauchst oder nicht.

Sortier auch einfach mal deine alten Lacke und überleg dir, was du davon eh nie/selten benutzt. Die kannst du dann ja z.B. hier in der Tauschbörse anbieten oder bei Kleiderkreisel, ebay usw.
Ich hab hier auch ne Kiste stehen, von der ich mich demnächst wohl auch trennen werde. Es ist ja durchaus befreiend, sich von seinen "Altlasten" zu trennen!

Ich hab so auf jeden Fall gelernt, nicht mehr so viel Nagellack mitzunehmen. Hab zwar immer noch mehr als genug, aber ich hab kein schlechtes Gewissen mehr, dass ich schon wieder drei Lacke angeschleppt habe, ich kann mittlerweile auch ganz gut in ne Drogierie gehen und einkaufen ohne ein kleines Fläschchen dabei zu haben! War lange Zeit was ganz anderes...

Raven
06.05.2011, 15:35
Puh, gut das ich nicht alleine bin. Das perverse ist ja, ich hab nicht einen doppelt. Manche find ich so toll, dass ich sie kaum benutze weil ich mir sagen, waren limitiert und wenn die leer sind bekomme ich sie nciht mehr. Bescheuert oder?

Cyra
06.05.2011, 21:24
Doppelt hab ich auch keinen, wirklich exakte Dupes sind auch nicht dabei :lachen: Bloß ab einem gewissen Punkt sollte man anfangen zu überlegen, ob man nicht was ähnliches schon daheim hat ;)
Ich hab mir auch für London fest vorgenommen, dass nen Nagellack nur gekauft wird, wenn Farbe oder Effekt wirklich außergewöhnlich ist. Da ist mir dann auch egal, dass ich den Lack in Deutschland nicht bekommen würde.

Versuch einfach mal, bewusst Nagellack einzukaufen (oder nicht zu kaufen ^.^). Ist am anfang nen bisschen schwierig, aber man kann sich das selbst angewöhnen.

Anastasia
07.05.2011, 15:04
Ich kann dich verstehen, habe selber an die 80 Lacke...
Also,mir hilft es eine Wunschliste zu führen. Dadurch kaufe ich nur die Lacke die ich wirklich "brauche". Zur Zeit stehe auf dieser Liste so an die 20 Lacke und immer wenn ich in DM bin und mal wieder an der Theke stehen bleibe,denke ich an die Liste, mit all den Schätzen die einziehen sollen udn naja irgendwie vergeht dann meistens der Drang was zu kaufen. Meistens klappts und dann bestelle ich ein paar Lacke aus der Wunschliste...

DeeDee
09.05.2011, 12:58
Ich kenne das. Nicht ganz so ausgeprägt wie bei dir, aber so ähnlich geht's mir auch! Bei mir ist das Schlimme, dass ich teilweise sogar Farben kaufe, von denen ich eigentlich schon im Vorfeld weiß, dass die bestimmt höchtens 1 x auf meinen Nägeln landen werden...

Ich mach das aber dann so, dass ich diese unbenutzten oder nur 1 x benutzten Lacke zwischendurch in eine "Benutz ich nicht"-Kiste packe und die dann auf meinem Blog verlose oder verschenke...

Nun muss ich allerdings auch noch daran arbeiten, diese Sachen nicht erst mitzunehmen...! Aber Schritt für Schritt! Von heute auf morgen wird nicht klappen, das habe ich schon gemerkt! :D

kramescha
09.05.2011, 20:49
Ich habe sowas letztens auch erst auf einem Blog gesehen. Da war eine Kiste voll mit Nagellacken. Das waren bestimmt 3 mal so viele wie ich überhaupt besitze. Und dann schreibt die Bloggerin dazu das sie all diese Lacke noch nie benutzt hat. Bei sowas werde ich dann sogar schon ein wenig wütend. Wenn ich mir überlege wie schlecht es manchen Menschen geht und wir hier sehr viel Geld ausgeben für etwas was wir nicht mal verwenden. Wie wäre es wenn man für jeden Nagellack den man schon wieder gekauft oder bestellt hat die gleiche Summe an Geld für etwas spendet? Somit kostet jeder Lack quasi doppelt so viel und wenn man sich trotzdem nicht zurückhalten kann tut man wenigstens etwas gutes :)

Raven
09.05.2011, 21:53
naja, ganz ehrlich, das spenden, nee. wenn das dann doppelt so viel kostet, sind die finanziellen ausmaße ja noch schlimmer.

hab mir jetzt jedenfalls gesagt das ich standthafte bleibe und nur noch wirklich tolle lacke kaufe.

kramescha
09.05.2011, 21:59
so lange du keinen kaufst musst du ja auch nichts ausgeben. Aber es kann natürlich sein das ich die einzige bin die zwei so unterschiedliche dinge miteinander verbindet.

mulle1979
10.05.2011, 14:54
OMG - also ohne das jetzt in positiver oder negativer Form "verurteilen" zu wollen (jeder hat so sein Süchtlein, hihi), aber 178 Lacke!!! Boah...

Ich hab ca. 17 Stück, und 8 davon erst seit der letzten 4-5 Wochen, seit ich hier angemeldet bin.
Da hab ich angefangen, den "Grundbestand" sinnvoll aufzustocken, aber gleichzeitig an die 6-8 Lacke in die Tonne getreten, die ich seit Jahren hatte und nie benutzt hab.

Jetzt hab ich eine mittlere Bandbreite (von French-zartrosa über Pink bis zu blutrot), Unter- und Überlack (je einen), 2-4 "schlammige" Töne (von grau bis braun) und noch 1x gelb, 1x Orange, 1x grün, 1x gold und 1 schwarzer Crackling-lack.
Das wars ;-)

Und scho jetzt merke ich, wenn ich vorm Regal stehe und einen tollen Lack sehe, daß ich denke "ach nöööö - so ein bräunliches Ding haste ja schon". Und das bei nur einem braunen Lack zuhause... hihi.
Also, ich seh schon, Lack-suchtgefahr besteht bei mir eher nicht *gg*

Allerdings lackiere ich mir die Nägel maximal 2x pro Woche. Dazwischen sind immer mal Pausen von 2-5 Tagen, an denen in gar keinen trage.
Off-topic Frage: wenn ihr so oft lackiert, leiden dann die Nägel / Fingerspitzen nicht sehr?
Ich finde, die Haut wird rissig, der Nagel irgendwie bähhh, und ich merke jeden Tag, an dem ich nur Creme und sonst nix an die Nägel lasse - die erholen sich richtig...

Aber der Suchtfaktor generell ist mir nicht unbekannt - bei mir sinds eher Lippies, wobei sich die Anzahl bei mir auf bescheidene 12 Stück begrenzt.

@Kramescha: das mit dem Spenden find ich ne schöne Idee :-)
Wenn ich mir so überlege, was da an ungenutztem "Kapital" rumsteht (ich meine jetzt nicht speziell die Thread-Eröffnerin, sondern allgemein), da kommt man schon ins Nachdenken...

Rea
10.05.2011, 15:09
Ich habe sowas letztens auch erst auf einem Blog gesehen. Da war eine Kiste voll mit Nagellacken. Das waren bestimmt 3 mal so viele wie ich überhaupt besitze. Und dann schreibt die Bloggerin dazu das sie all diese Lacke noch nie benutzt hat. Bei sowas werde ich dann sogar schon ein wenig wütend. Wenn ich mir überlege wie schlecht es manchen Menschen geht und wir hier sehr viel Geld ausgeben für etwas was wir nicht mal verwenden. Wie wäre es wenn man für jeden Nagellack den man schon wieder gekauft oder bestellt hat die gleiche Summe an Geld für etwas spendet? Somit kostet jeder Lack quasi doppelt so viel und wenn man sich trotzdem nicht zurückhalten kann tut man wenigstens etwas gutes :)

Ganz ehrlich? Was glaubst du, was bei dir an ungenutzem Kapital rumsteht? ;) All die Erbschaften, das Zeug was man nicht mehr benutzt, den Bürokram den man für irgendwas mal gekauft hat - solche Gedankengänge sind einfach widersinnig. Wir leben im Kapitalismus und der lebt davon, dass man mehr hat als man braucht und die Menschen, die was bräuchten, gnadenlos ausgebeutet werden.
Lustigerweise regt sich darüber niemand auf, aber darüber, dass manche Leute Kisten voller Nagellack haben, den sie noch nie benutzt haben ;)
Das mit dem Spenden ist ja auch eine süße Idee - aber im Alltag nicht realisierbar, würde ich behaupten. Zumindest mir würde das eher auf den Senkel gehen, dass ich jeden Kassenbon kontrollieren muss wieviel und wann ich spenden msus, als dass ich Freude daran hätte, etwas Gutes zu tun.
Ist keinesfalls böse gemeint, aber man sollte sich schon ein paar umfassendere Gedanken dazu machen.

kramescha
10.05.2011, 18:53
Diese Spendenidee dachte ich mir auch als sinnvoll weil ich dachte sie möchte sich davon abhalten Lacke zu kaufen. Und für einen Lack nicht 4 sondern 8 Euro ausgeben zu müssen wäre vielleicht ein wenig abschreckender.
Es geht hier um diese Lacke und deshalb habe ich mich über diese Lacke aufgeregt.
Ich hoffe das du den Satz darüber das sich niemand drüber aufregt das Menschen ausgebeutet werden nicht auf mich beziehst.
Natürlich habe auch ich Dinge zu Hause die ich nicht bräuchte. Allerdings spende ich auch regelmäßig. Ich bin mir darüber bewusst in welcher Welt wir leben. Allerdings reicht es nicht immer nur ein trauriges Gesicht zu machen wenn ich an einem Plakat der Kinderdörfer vorbei gehe. Wenn mir Kleidung (zum Beispiel) nicht mehr gefällt oder passt gebe ich diese an Familien in meiner Umgebung weiter. Es braucht nämlich nicht viel um auch bei uns in Armut zu fallen.
Realisierbar wäre meine Idee übrigens recht einfach. Man müsste sich nur die Arbeit machen den Kassenbon mitzunehmen. Wie lang und ausführlich ich über so etwas nachgedacht habe kannst du glaub ich auch nicht an einigen Zeilen welche ich geschrieben habe erkennen. Man könnte sich darüber noch sehr lange unterhalten allerdings würde das wohl ziemlich schnell zu einer gesellschaftskritischen Diskussion werden.

Rea
11.05.2011, 13:12
Naja, dann beschreib deine Idee doch genauer? Denn so macht sie schon den Eindruck als wäre sie einfach so in die Diskussion geworfen und nur dazu da, das eigene Gewissen etwas zu entlasten und sich davon abzuhalten einen Nagellack zu kaufen. Die Umsetzung wäre sicher für die interessant, die sowas ausprobieren möchten.

Aber mal zum Thema kurz: wenn ich keinen Nagellack kaufen will (und auch nicht der Versuchung erliegen), gehe ich nicht in Drogerien. Das ist wie beim Essen: hat man die Sahnetorte schon im Kühlschrank (bzw. in diesem Fall: befindet man sich schon in der Drogerie), hat das Gehirn schon gewonnen. Das Belohnungssystem in unseren Köpfen denkt nämlich nicht darüber nach, ob wir noch Lack XY brauchen, sondern, dass es sehr befriedigend wäre, Lack XY jetzt zu kaufen. :pumpkin: Die schlechte Nachricht daran ist einfach, dass wir nicht gewinnen können - unser Gehirn ist stärker - die gute ist, dass wir nach unsern Spielregeln spielen können. z.B. nicht in die Drogerie gehen, aber da gibt's genügend andere Alternativen, wie z.B. einfach sich mit etwas anderem beschäftigen ;)

Mein Satz bezüglich des Aufregungs über ausgebeutete Menschen bezog sich übrigens auf die Allgemeinheit. Die meisten von uns haben ja doch eher "Luxusprobleme" (auch wenn sie trotzdem ein Problem sind, keine Frage). Die Ausbeutung von Menschen doch einen geringen Stellenwert, im Vergleich zu den viel präsenteren AIDS-Kampagnen und sowas. Aber wer will schon sein eigenes System vor die Augen geführt bekommen ;)

Raven
11.05.2011, 13:22
Ich meine gut, das ist eine pillepallesache ja. aber es gibt ja nicht nur drogerien, ich sag nur böses ebay usw...

Rea
11.05.2011, 15:03
Ganz einfach: halt dich davon fern. Wenn du nichts kaufen willst, lass dich nicht in Versuchung führen! Ist der beste Tipp und stand schon in der Bibel. :D
Kaufen ist ja nichts schlimmes, aber wenn du merkst, wie es aus der Kontrolle gerät und dir nicht mehr richtigen Spaß macht, dann sollte man die Notbremse ziehen ;)