PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überpflegen?



MaLa
17.07.2013, 13:06
Hallo ihr Lieben!

Ich würde euch gerne mal nach eurer Meinung zu einem Thema fragen, mit dem ich mich in letzter Zeit beschäftige. Und zwar: Überpflegen wir unsere Haut/Haare nicht manchmal und hätten wir nicht ohne diese ganzen Kosmetikprodukte, die wir kaufen ein besseres, natürlicheres Ergebnis und dazu noch eine Menge Geld gespart?

Ich habe das in letzter Zeit hauptsächlich an meinen Haaren ein wenig ausgetestet. Ich benutze nur noch das Alverde Shampoo Sensitiv, ohne Zusatzstoffe, Düfte usw. Früher hatte ich Kopfhautprobleme, trockene Haare. Jetzt sind sie schön geschmeidig, ich habe keinen Spliss, eine normale Kopfhaut und das bei fast hüftlangen Haaren. Das sie Stoffe in den Schaumfestigern, Haarsprays usw. nicht unbedingt die besten für meine Haare sind, das war mir schon immer bewusst. Aber die tollen Shampoos, Conditioners und Kuren, die mit was weiß ich wie tollen Pflegestoffen werben sind mir jetzt auch nicht mehr so geheuer. Ich denke manchmal verschlimmern sie die Dinge einfach nochmal, damit man noch mehr kauft und ausprobiert. Das ist ja wohl das Ziel der Wirtschaft. Unsere Großeltern aber hatten auch ohne diese Dinge schöne Haare. Was meint ihr? Brauch man das alles wirklich? Oder ist es alles nur Geldmacherei? Was ist der Nutzen von fünf verschiedene Kuren?

Da ich mit den Haaren so gute Ergebnisse erzielt habe, überlege ich jetzt auch an meiner Haut/Gesichtspflege zu ändern.

Habt ihr da vielleicht schon Erfahrungen gemacht? Das würde mich sehr interessieren, denn ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass auch in der Körperpflege weniger mehr ist...

Liebe Grüße!

fwdberlin
17.07.2013, 13:38
Hall MaLa,

ich weiß nicht, wie Du auf die Idee kommst, unsere Großmütter hätten auch ohne Pflege schöne Haare (und vielleicht auch Haut?) gehabt. Verklärst Du da etwa die Vergangenheit?

Klar, im 18. Jahrhundert enthielt die Schminke Bleiweiß, und unsereUr- Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßmütter wären sicher ohne besser dran gewesen. Aber damals hätte ein bisschen Hygiene sicher wesentlich mehr bewirkt als das Weglassen von Schminke ....

Und meine eigene Großmutter hatte zwar schöne Haare (wie sie sie gepflegt hat, weiß ich nicht), aber exakt die gleichen schönen Haare hat meine Mutter und haben meine zwei Schwestern und meine eine Nichte. Das liegt in unserer Familie. Allerdings hatte meine Großmutter mit 50 tiefe Falten im Gesicht, weil man damals noch nichts über Lichtschutz wusste. Ich bin nicht bereit, die Erkenntnisse der Wissenschaft zu ignorieren, und ich werde mit Sicherheit mit 60 wesentlich glatter aussehen als meine Großmutter mit 50.

Das Ganze kommt mir ein bisschen so vor wie die Leute, die sagen, vor 100 Jahren sei kaum jemand an Krebs gestorben - um zu suggerieren, heute sei alles schlimmer als "früher". Natürlich nicht - die allgemeine Lebenserwartung war früher viel kürzer. Krebs ist (überwiegend) eine Krankheit des höheren Lebensalters. Und wer mit 40 an Tuberkulose stirbt, kann mit 65 keinen Darmkrebs mehr bekommen.

Meerschweinchen
17.07.2013, 16:52
Ich kann verstehen was du meinst, MaLa.
Und ich denke diese Sachen sind sehr individuell.

Manche Leute brauchen viel Pflege, einige weniger.

Manche Personen haben von Natur aus trockene Haut und müssen jeden Tag einkremen.
Andere haben normale Haut und brauchen sich nur duschen und abtrocknen (so wie ich z.B. Ausser im kalten Winter)
Manche neigen zu falten, andere nicht, das liegt auch an der Genetik.
Ich kenne Frauen, die pflegen sehr viel ihr Gesicht und ihren Körper und sehen 10-20 Jahre älter aus als sie sind und ich kenne welche (meine Mutter z.B.) die pflegen sich überhaupt nicht (also im Sinne von Einkremen natürlich!) und sehen 10 Jahre jünger aus.

Also ich denke man darf ruhig auch in Frage stellen, ob denn Kremes und co wirklich die Hautalterung aufhalten können.
Jeder hat da seine eigene Meinung.
Ich bezweifel es. Ich denke krems und andere Pflegeprodukte sind dafür da, um Der Haut das zu geben was ihr fehlt.
Ich denke jemand der trockene Haut hat und sich nicht einkremt hat nach einiger Zeit ganz andere Sorgen als seine Falten, denn ich stelle mir das sehr schmerzhaft vor.

Bei den Haaren ist es nicht anders.
Feine oder trockene Haare brauchen mehr Schnickschnack um sie vor dem Brechen zu schützen, hat man aber von natur aus kräftiges Haar, das genügend Nährstoffe aus der Wurzen bekommt, braucht es auch nicht so viel pflege, sondern eher nur Schutz vor den Umwelteinflüssen.

Es ist weiterhin auch geschmackssache (wenn es keine Notwendigkeit ist, wie beispielsweise bei trockener Haut). Manchen Leuten macht es einfach Spass sich zu pflegen und gut zu riechen. Manche Leute legen nicht so viel Wert darauf oder haben nicht so einen grossen Spass dran und sind mit weniger zufrieden.

P.s. Ich hatte, als ich das Alverde Birke Shampoo benutzt hatte, auch keine weitere Pflege benötigt :-D Das werd ich mir vielleicht nochmal holen.

fwdberlin
17.07.2013, 17:21
Also ich denke man darf ruhig auch in Frage stellen, ob denn Kremes und co wirklich die Hautalterung aufhalten können. Jeder hat da seine eigene Meinung.

Es ist weniger eine Frage der Meinung als des Wissens. Hauptursache für Hautalterung sind 1. UV-A-Strahlung, 2. Rauchen und 3. die Zeit.

Gegen die Zeit kann man nichts tun. Aber Rauchen ist eine persönliche Entscheidung, und gegen UV-Strahlung kann man sich mit einem entsprechenden LSF schützen.

Wenn eine Creme keinen (oder einen zu niedrigen) Lichtschutz hat, kann sie die Hautalterung nicht aufhalten, höchstens trockene Haut vorübergehend ein bisschen glatter machen. Was übrigens auch sehr angenehm ist.

Wenn eine Creme aber mindestens LSF 15 hat (besser mehr) und gegen UV-A schützt, dann kann sie sehr wohl die Hautalterung aufhalten - vorausgesetzt man verwendet sie konsequent 365 Tage im Jahr und das Leben lang.

Meerschweinchen
17.07.2013, 17:56
Axh du meintest den LSF. Ja dann stimmt das

Cornaline92
17.07.2013, 17:58
Richtig, einfache, wissenschaftliche Erkenntnisse, die in Deutschland aber leider immer noch nicht richtig angekommen sind. UV Strahlen sind die Hauptursache für Hautalterung und natürlich kann man mit LSF dann vorbeugen. Natürlich nicht, wenn man sich nur zum Sonnenbaden bei 30° eincremt. Dann kommt wenigstens nur der Faktor Zeit dazu und eine mehr oder weniger gesunde Lebensweise.

Ich glaube aber, worauf das Thema eher hinauswollte ist einfach überpflegen, nicht zur Faltenvorbeugung, sondern weil uns der Markt glauben macht, dass wir zigtausend Cremes für Feuchtigkeit etc. brauchen. Da habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht, zum Beispiel sind meine Haare wesentlich schöner, seit ich sie mehr pflege...früher habe ich einfach mit Shampoo gewaschen und das wars...meine Gesichtshaut dankt es mir aber, dass ich sie abends nur mild reinige und früh mit klarem Wasser wasche. Ich habe seitdem mit ihr keine Probleme mehr, früher habe ich tausend Sachen ausprobiert gegen Pickel. Die sind natürlich auch durch Hormone weggegangen, aber richtig gut geworden ist meine Haut wirklich erst, als ich meine Pflegeroutine drastisch reduziert habe und da war ich schon ne Weile aus der Pubertät raus. Von daher denke ich, mal einer Produkt weniger nehmen, kann durchaus nicht schaden :)
Und was die Feuchtigkeit angeht, haben natürlich viele Leute eine trockene Haut und müssen mehr pflegen, oft sollte man vielleicht aber auch einfach mehr trinken. Denn die Zellen nehmen ja die Feuchtigkeit auf und das ist der Grund, warum wir Flüssigkeit zu uns nehmen müssen. Und da hilft sicher oft, einfach mal mehr Wasser zu trinken, statt sich eine teure Creme ins Gesicht zu schmieren. Das hat sich bei mir jedenfalls auch bestätigt.

fwdberlin
17.07.2013, 18:14
Und was die Feuchtigkeit angeht, haben natürlich viele Leute eine trockene Haut und müssen mehr pflegen, oft sollte man vielleicht aber auch einfach mehr trinken. Denn die Zellen nehmen ja die Feuchtigkeit auf und das ist der Grund, warum wir Flüssigkeit zu uns nehmen müssen. Und da hilft sicher oft, einfach mal mehr Wasser zu trinken, statt sich eine teure Creme ins Gesicht zu schmieren. Das hat sich bei mir jedenfalls auch bestätigt.

Viel trinken ist sicher gut, aber ob es die Hautoberfläche mit Feuchtigkeit versorgen kann, möchte ich doch bezweifeln. Die Hautoberfläche besteht ja aus toten Hornzellen, die von innen nicht mehr versorgt werden - und auch nicht versorgt werden müssen, denn sie sind ja bereits abgestorben. Feuchtigkeitscremes von außen können natürlich helfen, denn durch das Wasser quellen die Hornzellen ein bisschen auf, und durch das Fett bildet sich ein Film, damit das Wasser nicht sofort wieder verdunstet. Das Ganze hält dann, je nach Luftfeuchtigkeit, maximal bis zum nächsten Waschen.

Das Problem sehe ich eher darin, dass viele Kosmetikhersteller suggerieren, man könnte fettige Haut durch Cremes dazu bringen, weniger Fett zu machen (geht nicht) oder Cremes könnten die Haut regenerieren (können sie auch nicht, sie gelangen nicht bis in die Schicht lebender Zellen, die sich teilen - und das ist auch nur gut so). Die Haut regeneriert sich nachts ganz von allein und repariert die Schäden des Tages - und das Einzige, was man machen kann, ist durch Lichtschutz die Schäden des Tage so gering wie möglich zu halten. Aber ich wiederhole mich ...

MaLa
18.07.2013, 12:10
Hall MaLa,

ich weiß nicht, wie Du auf die Idee kommst, unsere Großmütter hätten auch ohne Pflege schöne Haare (und vielleicht auch Haut?) gehabt. Verklärst Du da etwa die Vergangenheit?

Klar, im 18. Jahrhundert enthielt die Schminke Bleiweiß, und unsereUr- Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßmütter wären sicher ohne besser dran gewesen. Aber damals hätte ein bisschen Hygiene sicher wesentlich mehr bewirkt als das Weglassen von Schminke ....

Na ja, ich hab ja nur von der Generation unserer Großmütter geredet, nicht davor... Ich meine halt Menschen, die Hygiene betrieben, es aber nicht übetrieben haben...

Und meine eigene Großmutter hatte zwar schöne Haare (wie sie sie gepflegt hat, weiß ich nicht), aber exakt die gleichen schönen Haare hat meine Mutter und haben meine zwei Schwestern und meine eine Nichte. Das liegt in unserer Familie. Allerdings hatte meine Großmutter mit 50 tiefe Falten im Gesicht, weil man damals noch nichts über Lichtschutz wusste. Ich bin nicht bereit, die Erkenntnisse der Wissenschaft zu ignorieren, und ich werde mit Sicherheit mit 60 wesentlich glatter aussehen als meine Großmutter mit 50.

Von Lischtschutz hab ich ja nicht gesprochen... Der ist natürlich angebracht, aber das ist doch auch keine Pflege im eigentlichen Sinn. Ich meinte damit eher, ob es von Nutzen ist eine Reinigungsmilch, AMU-Entferner, Gesichtswasser, Peeling, Maske, Tagescreme, Nachtcreme, Augencreme, Primer etc. zu verwenden..

Das Ganze kommt mir ein bisschen so vor wie die Leute, die sagen, vor 100 Jahren sei kaum jemand an Krebs gestorben - um zu suggerieren, heute sei alles schlimmer als "früher". Natürlich nicht - die allgemeine Lebenserwartung war früher viel kürzer. Krebs ist (überwiegend) eine Krankheit des höheren Lebensalters. Und wer mit 40 an Tuberkulose stirbt, kann mit 65 keinen Darmkrebs mehr bekommen.

Hä? Ich glaube, du hast mich missverstanden. Ich wollte nicht darauf hinaus, dass früher alles besser war, nein. Ich wollte darauf hinaus, dass die Industrie (nicht die Wissenschaft!!!) uns weißmachen will, dass wir diese ganzen Pflegeprodukte benötigen, um eine schöne Haut zu haben.

Es gibt nämlich sehr wohl Mediziner/Dermatologen, die der Meinung sind, dass Überpflegen schlecht sein kann. Ich spreche da auch nicht von einmal am Tag mit einer sanften Lotion eincremen, sondern halt eher von Extremen... Hier sind auch noch Links, die ich zu dem Thema gefunden habe.


http://www.paradisi.de/Beauty_und_Pflege/Haut-_und_Koerperpflege/Hautpflege/Artikel/8549.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Periorale_Dermatitis

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/haut/tid-11802/haut-und-haare-schoene-haut-braucht-viel-pflege_aid_332602.html

Meerschweinchen
18.07.2013, 14:17
[/B]

Hä? Ich glaube, du hast mich missverstanden. Ich wollte nicht darauf hinaus, dass früher alles besser war, nein. Ich wollte darauf hinaus, dass die Industrie (nicht die Wissenschaft!!!) uns weißmachen will, dass wir diese ganzen Pflegeprodukte benötigen, um eine schöne Haut zu haben.

Es gibt nämlich sehr wohl Mediziner/Dermatologen, die der Meinung sind, dass Überpflegen schlecht sein kann. Ich spreche da auch nicht von einmal am Tag mit einer sanften Lotion eincremen, sondern halt eher von Extremen... Hier sind auch noch Links, die ich zu dem Thema gefunden habe.


Also das, was Cornaline92 gesagt hat, was sie vermutet was du meinst und so hatte ich das anfangs auch verstanden und dann ging es plötzlich um Hautalterung und LSF und ich war total verwirrt.



Die Hautoberfläche besteht ja aus toten Hornzellen, die von innen nicht mehr versorgt werden - und auch nicht versorgt werden müssen, denn sie sind ja bereits abgestorben. Feuchtigkeitscremes von außen können natürlich helfen, denn durch das Wasser quellen die Hornzellen ein bisschen auf, und durch das Fett bildet sich ein Film, damit das Wasser nicht sofort wieder verdunstet. Das Ganze hält dann, je nach Luftfeuchtigkeit, maximal bis zum nächsten Waschen.

Aber was ich nicht glaube ist, dass die Cremes nicht durch die dünne unlebendige Hautschicht kommt (wenn sie denn wirklich unlebendig ist). denn man sieht ja schon bei Schürfwunden wie schnell man an den versorgten Teil der Haut angelangt. Wenn die Cremes und andere Dinge da nicht durchkommen würden, dann würde es ja heissen, dass die Haut praktisch ein undurchlässige Barriere für Schadstoffe ist, und das glaub ich auf keinen Fall, denn sonst würde es ja keine allergischen Reaktionen geben, da tote Zellen ja nicht reagieren können. Unsere Haare reagieren ja auch nicht allergisch, sondern wenn dann die Kopfhaut.
@Cornaline92:
Also man darf auch keinen Fall annehmen, dass die schädlichen Sachen oder auch einfach Feuchtigkeit durch die "tote" Schicht aufgehalten werden in die lebenden Zellen zu kommen.

Fazit: Ihr habt eigentlich beide Recht, glaube ich zumindest.
Denn ich denke, trinken spielt sehr wohl ne Rolle und, dass die Zellen auch von innen versorgt werden. Alle 4 Wochen häuten wir uns und die neue Haut muss ja gebildet werden, also kann die neue Haut wohl mit guter Flüssigkeitszufuhr am schönsten gebildet werden.
Cremes bringen jedoch auch Feuchtigkeit in die Haut.

_____________
zu der Industrie:
Ich denke es geht es nur um Geldmache und deswegen möchte ich auch keien Sachen benutzen, die ich nicht wirklich brauche.
Es gab mal jemand, der hat ein Buch geschrieben namens "die grosse Volksverarsche" und da trifft es das auf den Punkt, was ich auch denke:
"Seifen und Cremehersteller kassieren doppelt ab. Sie verkaufen uns ein Produkt, das unsere Haut beschädigt und anschliessend eins, das sie wieder repariert" und genauso machen sie das auch bei Haarprodukten.
Wenn ich mir die Inhaltsstoffe angucke, von Sachen, die unsere Haare pflegen sollen, finde ich da grössenteils nur welche, die unsere Haare kaputt machen.
Anschliessend werden uns die repair Sachen angedreht.

steffi29
18.07.2013, 14:41
Mann kann natürlich sagen früher brauchte man das alles doch auch nicht. Das mag ja auch sein. Aber auf der anderen Seite war man früher auch nicht so vielen Umweltbelastungen, die unsere Haut angreifen, ausgesetzt...Mhmm schwierig, aber ich finde ein interessantes Thema.

DieAnke
18.07.2013, 14:49
Also man kann seine Haut definitiv überpflegen. Ich habe das selbst lange genug gemacht. Ich habe alle möglichen Cremes, Waschlotionen, Pickelgels, etc gegen Pickel und Hautunreinheiten ausprobiert... und je mehr ich genommen habe, desto schlimmer wurde meine Haut (ich war halt jung und wollte die loswerden... da glaubt man gerne Werbeversprechen).

Irgendwann war ich dann doch mal beim Hautarzt mit Anfang 20 (und ich bin heute noch böse auf meine Mutter, dass sie mich da nicht einfach mit 16 hingeschleppt hat, statt mit Clearasil zu kaufen) und der hat mich dazu verdonnert, dass ich erstmal die ganzen Produkte absetze, weil ich mir damit die Haut kaputt gepflegt hätte... ich bin dann auf sein anraten zu Produkten für sensible Haut gewechselt und nehme auch viel weniger, meist nur noch Waschgel, milde Creme und fertig... und seitdem ist meine Haut so viel besser geworden

Cornaline92
18.07.2013, 15:19
Irgendwann war ich dann doch mal beim Hautarzt mit Anfang 20 (und ich bin heute noch böse auf meine Mutter, dass sie mich da nicht einfach mit 16 hingeschleppt hat, statt mit Clearasil zu kaufen) und der hat mich dazu verdonnert, dass ich erstmal die ganzen Produkte absetze, weil ich mir damit die Haut kaputt gepflegt hätte... ich bin dann auf sein anraten zu Produkten für sensible Haut gewechselt und nehme auch viel weniger, meist nur noch Waschgel, milde Creme und fertig... und seitdem ist meine Haut so viel besser geworden

Fast genau meine Erfahrungen xD Nur dass mir das kein Hautarzt sagen musste und meine Mum mir kein Clearasil gekauft aber, dafür hat sie mich zur Kosmetikerin geschleppt, die mir n Haufen aggressive Mittel völlig überteuert verkauft hat...

Ich kenn mich da nicht aus, aber ich glaube auch nicht, dass Cremes NICHT durch die oberste Hautschicht kommen. Aus dem Grund, der schon gesagt wurde, allergische Reaktionen usw. und ich glaube schon, dass Cremes helfen können, die Haut zu reparieren...nicht gegen Falten aber Bepanthen z.b. hilft wirklich beachtlich bei allen möglichen offenen Wunden. Pickelcremes halte ich aber auch für Unsinn, manche können es vllt minimal reduzieren und mattieren oder so, aber die Ursache, die ja meist hormonell ist oder eine Unverträglichkeit auf Essen oder Kosmetik, bekämpfen sie ja nicht.

fwdberlin
18.07.2013, 17:35
Ich glaube, ich habe jetzt erst verstanden, was Du meintest, MaLa: überflüssige Produkte, nicht "überpflegen" im Sinne von zuviel Pflege?

Klar gibt es massenhaft überflüssige Produkte: Augencremes etwa - wenn man trockene Haut um die Augen hat, muss man die pflegen, aber da ist natürlich jede milde Creme geeignet. Halscremes - reine Geldschneiderei. Seren - braucht man vermutlich nicht zusätzlich, weil sie auch keine anderen Substanzen enthalten als die normalen Pflegecremes. Sie sind aber möglicherweise besser für Menschen mit eher fettiger Haut, weil sie nicht so viel Fett enthalten - aber dann eher "anstatt" als "zusätzlich zur Creme". Gesichtswasser - braucht man im Grunde auch nicht, wenn die Reinigung stimmt. Nach einer Reinigungsmilch braucht man es vielleicht, um die Reste zu entfernen, aber nach einem Waschgel nicht, weil das gründlicher reinigt. Augen-Makeup-Entferner - braucht man nicht, wennn man ein gutes Waschgel verwendet und keine wasserfeste Mascara.

Was man unbedingt braucht: Milde, aber gründliche Reinigung, und jeden Tag Lichtschutz. Und abends bei Bedarf Creme auf den trockenen Stellen. Das sind dann drei Pflegeprodukte. Was keiner braucht: Alkohol oder Parfum in den Pflegeprodukten, oder irgendeine andere Art der Hautreizung.

Deine Links fand ich interessant, wobei der Dermatologe aus Hamburg sich darüber ausschweigt, wie man ohne eincremen einen zuverlässigen Lichtschutz erreichen soll - was ja die Deutsche Dermatologische Gesellschaft empfiehlt: Mindestens LSF 15 mit UV-A-Schutz an 365 Tagen im Jahr. Und die Behandlung der perioralen Dermatitis ist laut den Leitlinien der DDG auch deutlich schwieriger, als Wikipedia es erscheinen lässt. Es scheint eher ein allergisches Geschehen zu sein, jedenfalls wirken antiallergische Medikamente wohl am besten..